Jenna Fee Feyerabend steigert beim Frankfurter "Sommer Cup" ihre Bestmarke im Siebenkampf um fast 100 Punkte - sechs Olympia-Fahrer unterziehen sich an der Hahnstraße vor dem Abflug nach Tokio einem letzten Formtest
  20.07.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Nach einem absolut gelungenen Siebenkampf beim „2. Sommer-Cup“ von Eintracht Frankfurt strahlte Jenna Fee Feyerabend mit der Sonne und die Wette. Schnell waren die Anstrengungen des abschließenden 800-Meters-Laufes vergessen. Gerade hat die U20-Athletin ihren Haurekord um knapp 100 Zähler auf 5473 Punkte verbessert. Damit knackte die Athletin vom TV Groß-Gerau die Norm für die U20 Weltmeisterschaft vom 17. bis 22. August in Nairobi/KEN. Zum Trip nach Ostafrika wird es aber nicht kommen. Bei der gerade beendeten U20 Europameisterschaften in Tallin zeigten nämlich die drei dort gestarteten DLV-Nachwusse klar bessere Punktleistungen. Da auf WM-Ebene in der Regel nur zwei Tickets vergeben werden, bleibt für die Hessin nur Platz vier im nationalen Ranking und somit eine Position als eventuelle Nachrückerin. Jenna stieg mit der neuen PB von 14,39 Sekunden über die 100 Meter Hürden gleich prima in den Wettkampf ein. Es folgten 1,70 Meter (Hochsprung), 12,40 Meter (SB) mit der Kugel sowie mit 25,70 Sekunden (200 Meter) eine weitere PB. Am zweiten Tag verschenkte die 19-Jährige beim Weitsprung (5,61 m) einige Punkte, da sie bei allen Versuchen vor dem Brett absprang. Hinzu kamen noch 40,42 Meter mit dem Speer und bei hochsommerlichen Temperaturen 2:23,61 Minuten über die 800 Meter. Der zweite Platz ging mit 4871 Zählern an Lilly Müller (LAV Kassel). Der Siebenkampf bei den Frauen wurde mit 5079 Punkten eine Beute von Maira Gauges (Eintracht Frankfurt), die ihre beste Einzelleistung mit 24,80 Sekunden über 200 Meter hatte.

Eine schöne Steigerung gegenüber dem Meeting in Bernhausen konnte auch Friedrich Schulze verbuchen. Der U18er im Trikot des TV Gelnhausen legte um knapp 200 Punkte zu und ist nun bei 6467 Zählern angekommen. Als Einzelleistungen brachte das Zehnkampf-Talent aus der Barbarossa-Stadt folgende Resultate in die Wertung: 12,46 Sekunden (100 m), 6,37 Meter (Weit), 13,04 Meter (Kugel), 1,88 Meter (Hochsprung), 54,97 Sekunden (400 Meter), 15,69 Sekunden (110 Meter Hürden), 44,26 Meter (Diskus), 4,10 Meter (Stab), 49,31 Meter (Speer) und 5:05,80 Minuten (1500 Meter). In einem ähnlichen Punkte-Rahmen hätte sich auch Altersklassen-Konkurrent Markus Wagenleitner (Königsteiner LV) bewegen können, doch der stürzte zum Auftakt der zweiten Tages an der letzten Hürde. In der älteren U20 trug sich Jean Arisa (LG Wettenberg/6105 Pkt.) in die Siegerliste ein und hatte gute 51,52 Meter mit dem Speer auf der Habenseite.

Beim weiblichen Nachwuchs konnten sich Hannah Bayer (SG DJK Hattersheim/4788 Pkt.) in der U18, Vereinskollegin Sophie Elin Kropp (3209 Pkt.) in der W15 sowie Louisa Grauel (TV Gelnhausen/3640 Pkt.) bei den Mädels der W14 über Siebenkampf-Siege freuen. Im Neunkampf der M15 wäre noch Noah Zehnpfund (4105 Pkt.) zu nennen.

Auch vier Olympia-Mehrkämpfer nutzten vor der Abreise nach Tokio das Meeting zu einem finalen Formtest in ausgewählten Disziplinen. Lokalmatadorin Carolin Schäfer (Eintracht Frankfurt) zeigte solide 13,55 Sekunden über die 100 Meter Hürden, flog im Hochsprung bei 1,73 Metern über die Latte und beförderte die Kugel auf 13,64 Meter. Siebenkampf-Kollegin Vanessa Grimm (Königsteiner LV) kratzte hier mit 13,89 Metern an der 14er Marke. Bei der Männer-Elite nahm Weltmeister Niklas Kaul (USC Mainz) lediglich den Diskus (38,96 m) in die Hand. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) warf den Diskus mit 41,28 Metern schon ein Stück weiter und wurde über die 110 Meter Hürden mit 14,92 Sekunden gestoppt. Die beiden Frankfurter Olympia-Fahrer Joshua Abuaku und Luke Campbell liefen die 400 Meter Hürden (geplant) jedoch nicht bis zum Ende durch.

Über die gleiche Distanz unterzog sich der Nachwuchs einem Formtest für die Jugend-DM. In der U20 lautete der Einlauf Panik Can Enders (TV Groß-Gerau) mit 55,61 Sekunden vor Tim Peters (ASC Darmstadt) mit 55,93 Sekunden. In der U18 siegte Maurice Andrew (TV Groß-Gerau/55,92 sec.) vor Jakob Busch (Eintracht Frankfurt/57,90 sec.). Bei den Langhürdlerinnen siegte Larissa Malkomes (LG Reinhardswald/65,25 sec.) in der U20. Eva Duvenkamp (TVGG/68,50 sec.) setzte sich in der U18 knapp gegen Svenja Sbrzesny (Eintracht Frankfurt/68,70 sec.) durch.

Beim Weitsprung (U18) gelang der Eintrachtlerin Finja Köchling eine famose Steigerung auf 6,11 Meter, wobei die Winduntestützung mit + 2,3 m/sec jedoch zu stark war. Gleiches trifft auf die 5,71 Meter von Josephine Otto (LAV Kassel) zu. Bei den 10,33 Metern von Ellena Lenhardt (ASC Darmstadt/U18) im Dreisprung war jedoch alles im grünen Bereich. Bei den Jungs der U18 hielt Julian Holuschek (Eintracht) mit 6,80 Metern Marc Mercier (ASC Darmstadt/6,71 m/ + 2,2 m/sec.) auf Abstand. Die Eintracht-Weitenjäger waren noch im Dreisprung durch Christian Wolf (12,45 m/U18) sowie Ben Philipp Keil (13,58 m/U20) siegreich.

Erwähnenswert auch zwei Sprungresultate von ASC-Athleten. Benedikt Haug (U18) stellte im Stabhochsprung mit 4,40 Metern eine neue „PB“ auf. Altersklassenkollege Maximilian Grün flog  „ohne Stab“ bei starken 2,03 Metern über die Latte.