Marc Tortell gewinnt die 1500 Meter bei der Laufnacht in Regensburg - Tertsch-Schwestern mit tollem Rennen über 5000 Meter
  31.07.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Richtig gut in Fahrt waren die hessischen Mittelstreckler bei der Regensburger Laufnacht. Über 1500 Meter stürmte ein HLV-Duo unter die Top-Drei. Marc Tortell (Athletic Team Karben) schnappte sich den Sieg und verbesserte dabei seinen „Hausrekord“ von 3:44,60 Minuten auf 3:43,71 Minuten. Damit ist der Mann aus der Wetterau aktuell die Nummer vier in Deutschland und gehört bei der DM in Braunschweig ganz klar zum Kreis der Anwärter auf Edelmetall. Der zweite Platz in Regensburg ging an Jens Mergenthaler (SV Winnenden/3:44,34 min.), der knapp vor Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach/3:44,66 min./aktuell 8. In der DLV-Liste).

Über die 5000 Meter hätte man eigentlich ein blaues Trikot der LG Telis Finanz Regensburg ganz vorne erwartet. Doch daraus wurde nichts, denn Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) machte mit 13:45,75 Minuten dem Telis-Favoriten Simon Boch (13:54,48 min.) ganz souverän einen Strich durch die Rechnung. Bienenfeld bleibt im nationalen Ranking weiter auf dem zweiten Platz, da er mit 13:42,72 Minuten in Wien bereits etwas flotter unterwegs war. Alex Hirschhäuser (ASC Breidenbach) lief mit Saisonbestzeit von 14:17,12 Minuten (9.) noch unter die Top-Ten. Marius Abele (SSC Hanau-Rodenbach) wurde mit 14:55,09 Minuten gestoppt.

Bei den Frauen knackte Domenika Mayer (bereits W30) vom Ausrichter LG Telis Finanz Regensburg in tollen 15:59,44 Minuten die „16er-Schallmauer“. Favoritin Alina Reh (SSV Ulm) wollte die 15 Minuten unterbieten. Doch die U23-Europameisterin musste nach rund drei Kilometern die Segel streichen, da ein zuvor erlittener Wespenstich unter der Fußsohle im Laufe des Rennens immer weiter anschwoll. Der vierte Platz bei den Frauen wurde eine Beute von Lisa Tertsch (ASC Darmstadt), die mit ihren guten 16:36,69 Minuten in der U23 bundesweit aktuell die Führende ist. Sie hat in der Statistik gut dreizehn Sekunden Vorsprung auf Tania Neubert (LAC Quelle Fürth).  Tania Chavez Moser (Spiridon Frankfurt/W30) konnte nach 16:55,50 Minuten (8.) wieder durchschnaufen. Stark die Leistung von Marie Tertsch (ebenfalls ASC), die noch der U20 angehört und sich hier mit 17:49,35 Minuten in Deutschland auf die dritte  Position vorschob.

In der jüngeren Altersklasse U18 schnürten zwei Hessinnen in Bayern ihre Spikes. Constanze Paoli (SSC Hanau-Rodenbach) beendete die 800 Meter nach 2:18,49 Minuten, ihre Teamkameradin Johanna Uherek war über 1500 Meter am Ende 4:45,55 Minuten unterwegs. Für Tabea Kiefer (SC Steinberg/noch W15) zeigte die Uhr nach zwei Runden 2:27,67 Minuten an.

Bei den Sprints herrschte teilweise recht böiger Wind. Florian Daum (LG Eintracht Frankfurt) lief über 100 Meter (10,96 sec.) und 200 Meter (22,08 sec.) gegen - 1,1 Meter/Sekunde an. Sein Teamkollege Joshua Abuaku, sonst eher über die Langhürden unterwegs, lief auf der „flachen“ Stadionrunde in 48,02 Sekunden zum Sieg.